Treffpunkt
Dowas
Waschraum
Monja Seeberger
Natascha Mayer
Kurt Thaler
Gertraud Bösch
Markus Hämmerle
Kurt Sandholzer
Bettina Tschertou
Daniel Mikula

Sozialstaat

Macht uns der Sozialstaat arm?

Hartmut Reiners, auf: https://makroskop.eu/, 21.04.2016


Schon die Behauptung, Deutschland habe eine der höchsten Abgabenquoten in Europa, ist falsch: Die hohe Abgabenbelastung beschränkt sich auf die unteren und mittleren Einkommen. Die Sozialleistungen werden überwiegend von ihnen selbst finanziert, das Solidaritätsprinzip gilt nicht für Besserverdienende. Diese Schieflage in der Finanzierung und Verteilung des Sozialbudgets wird von der akademischen Gemeinde der Ökonomen nicht wirklich diskutiert.


Download

Entwicklung der Sozialausgaben in Österreich und Vorarlberg von 1995 bis 2015

Vorarlberger Armutskonferenz, 28.11.2016


Die Studie der Vorarlberger Armutskonferenz analysiert die Entwicklung der Sozialausgaben in Österreich und Vorarlberg im Zeitraum 1995 bis 2015 und vergleicht sie mit der Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts, der Löhne, der Konsumausgaben der privaten Haushalte sowie der Betriebsüberschüsse bzw. Unternehmensinvestitionen.


Download

Das Wohnbeihilfe-Modell der Vorarlberger Armutskonferenz

Vorarlberger Armutskonferenz, 29.06.2017


Die Wohnbeihilfe ist in Vorarlberg die Sozialleistung, die auf die Unterstützung von Menschen mit niedrigem, eigenen Einkommen zielt. Die Vorarlberger Armutskonferenz hat im Juni 2017 ein eigenes Modell für die Wohnbeihilfe vorgelegt, das das aus ihrer Sicht viel zu komplizierte geltende System ersetzen, die Leistungen verbessern und den Kreis der Anspruchsberechtigten erweitern soll.


Download

Sozialbericht Österreich 2015-2016

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, 2017


Im ersten Teil des Berichts stehen gegenwärtige Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt, die Pflege und die Bedarfsorientierte Mindestsicherung im Vordergrund, im zweiten Teil die Einkommensverteilung, die Umverteilung durch öffentliche Geldleistungen sowie die Verteilung der Arbeitszeit.


Download

Sozialpolitik und die Ignoranz der gebildeten Schichten

Hartmut Reiners, auf: https://makroskop.eu/, 19.12.2016


Die Sozialabgaben werden von der herrschenden ökonomischen Lehre als Kostenfaktor betrachtet, der die Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigt. Das ist eine bornierte Sichtweise, die nicht der Tatsache gerecht wird, dass das Sozialbudget für das Funktionieren moderner Volkswirtschaften unverzichtbar ist.


Download

Breit getretener Quark - Prognosen zur Finanzierbarkeit des Sozialstaats

Hartmut Reiners, auf: https://makroskop.eu, 07.10.2016


Die demografische Entwicklung erfordere die kapitalgedeckte Vorsorge, der Leistungskatalog der Krankenkassen müsse auf das Notwendige reduziert werden. Diese seit Jahre wiedergekäuten Narrative basieren auf spekulativen Annahmen, verdrehten Fakten und falschen Vorstellungen über gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge.


Download

Der Sozialstaat und die neoliberale Transformation (Interview mit Roland Atzmüller)

Kartin Burgstaller (Interviewerin), in: Standard, 11.12.2013


Interview mit dem Linzer Soziologen Roland Atzmüller über die "zunehmende Verachtung der Armutsbevölkerung", die "neoliberale Transformation" und den "Rückbau des Wohlfahrtsstaates".


Link

Verteilungspolitik - wo bleibt die Verteilungsgerechtigkeit

Arbeiterkammer Wien, März 2012


In zwei Bänden wird anhand eines breiten Spektrums an Themenfeldern beschrieben, welche sozial- und wirtschaftspolitischen Schieflagen derzeit bestehen und welche Maßnahmen erfolgversprechend sind, um mehr Verteilungs- und Chancengerechtigkeit zu erzielen. Band 1 beschäftigt sich mit den wirtschaftlichen Rahmenbedingen, Band 2 legt den Fokus auf sozial-, bildungs- und rechtspolitische Fragestellungen.


Download: Wirtschaftspolitische Dimensionen (Band 1)
Download: Sozial-, Bildungs- und Rechtspolitik (Band 2)

Sozialpolitik in Österreich

Michael Diettrich, in: Zschr. KULTUR 01/2011


Sozialpolitik steht in Österreich in keinem guten Ruf: Sie kostet zu viel, die Ausgaben explodieren, zu viele machen es sich in einer "sozialen Hängematte" bequem. Der Beitrag kritisiert solche Aussagen als nicht belegbares Geschwätz und plädiert für eine aktivere und selbstbewusstere Sozialpolitik.


Download