Treffpunkt
Dowas
Waschraum
Wolfgang Lindner
Peter Brunner
Severine Engel
Christian Eichhübl
Rene Fixl
Markus Hämmerle
Marcus Ritschel
Gertraud Bösch

Die Generalversammlung des

Vereines dowas findet am 8.Oktober 2018 um 17:45 Uhr

im dowas-Haus in Bregenz (Sandgrubenweg 4/EG)

statt.

Tagesordnung:

1.         Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.         Genehmigung des Protokolls der GV 2017

3.         Berichte

3.1.      Betrieb dowas

3.2.      Verein dowas

3.3.      Integra

4.         Rechnungsabschluss 2017

5.         Bericht der RechnungsprüferInnen

6.         Entlastung des Vorstands

7.         Neuwahl des Vorstands

8.         Budget 2018

9.         Satzungsänderung

10.       Allfälliges

11.       Podiumsdiskussion

 

Im Anschluss an die Generalversammlung am 8. Oktober 2018 um 20:00 Uhr findet im dowas-Haus in Bregenz (Sandgrubenweg 4/EG) im Rahmender Generalversammlung des Vereins eine Podiumsdiskussion zum Thema

Leistbares Wohnen Perspektiven für Vorarlberg

statt.

Leistbares Wohnen - Perspektiven für Vorarlberg

 

Die Podiumsdiskussion ist öffentlich, auch Nichtvereinsmitglieder sind herzlich eingeladen!


Unter der Moderation des Vereinsvorsitzenden Peter Niedermair diskutieren

  • Albert Hofer (Wohnbausprecher der ÖVP)
  • Michael Ritsch (Wohnbausprecher der SPÖ)
  • Sabine Scheffknecht-Sinz (Wohnbausprecherin der NEOS)
  • Nina Tomaselli (Wohnbausprecherin der GRÜNEN)
  • Joachim Weixlbaumer (Wohnbausprecher der FPÖ/angefragt)
  • Michael Diettrich (Geschäftsführer dowas)

Beim Thema um leistbares Wohnen geht es nicht mehr nur um die Frage der Zahl neu zu
schaffender gemeinnütziger Wohnungen:

  • Es werden insbesondere im Kontext der Leerstandsaktivierung Änderungen am
  • Mietgesetz gefordert (u.a. Absenkung bzw. Aufhebung der Mindestfristen für
  • befristete Mietverträge). Andere Positionen setzen hingegen auf eine
  • Leerstandsabgabe.
  • Es wird einerseits mehr Markt gefordert. Andererseits wird dem entgegengehalten, dass der private Wohnbau derzeit am Bedarf vorbei baut.
  • Der Wohnbauexperte Wolfgang Amann konstatiert, dass Wohneigentum in Vorarlberg nur noch für diejenigen möglich ist, die etwas geerbt haben. Vor diesem Hintergrund ergibt sich die Frage, ob die bisherige Zielsetzung der (Wohnbau-) Eigentumsförderung noch realistisch ist.
  • Auch stellt sich die Frage, welche Auswirkungen die diversen Fragestellungen im Kontext leistbaren Wohnens auf die Bebauungsplanung im Lande haben. Dies betrifft nicht nur das Problem der Baulandhortung, sondern auch die Frage, was eigentlich unter der geforderten Verdichtung zu verstehen ist und wie diese aussehen soll.

 

Bregenz, den 04.09.2018
Peter Niedermair
Vorsitzender des Vereins dowas
 

 

 

Podiumsdiskussion zum download

Podiumsdiskussion Ankündigung